Melde dich zum Sportiply-Newsletter an!

Interviews

"Das große Ziel was über allen steht sind die Olympischen Spiele in Tokio 2020"

Interview mit dem Schwimmer Damian Wierling

Im Sportiply Magazin erscheint jeden Freitag ein standardisiertes Interview mit einem Sportler bzw. einer Sportlerin.

Du erfährst hier mehr über die Persönlichkeit des Athleten und natürlich über seinen Sport!

Heute stellen wir Dir den Schwimmer Damian Wierling vor! 😊

Der 21-jährige hat 2016 bei den deutschen Schwimmmeisterschaften den Titel über 100m sowie 50m Freistil geholt.

Bei der EM in Kopenhagen diesen Dezember erreichte er mit der Staffel den 5. Platz und er hält den Rekord über 50m Freistil in 21,81s (Stand: 2. Januar 2018) 

 

Im Interview berichtet uns Damian unter anderem von seiner Trainingsroutine, seiner Motivation und seinem großen Ziel Tokio 2020!

 

Viel Spaß! 😊

 


Deine große Leidenschaft ist das Schwimmen.
Wie lange machst Du das inzwischen schon und wie kamst Du dazu?

Ich musste mit 5 Jahren vor der Einschulung Schwimmen lernen, weil ich panische Angst vor Wasser hatte. Meine Eltern konnten mich nicht einmal duschen oder baden ohne großes Geschrei.

Mühsam über mehrere Stunden musste mir im Einzelunterricht das Element Wasser näher gebracht werden. Meinen ersten Wettkampf habe ich dann mit 6 Jahren bestritten.

 

Kannst Du vom Schwimmen leben oder ist es mehr ein teures Hobby für Dich?

Seitdem ich letztes Jahr zur Bundeswehr als Sportsoldat gegangen bin, kann ich meinen Sport schon sehr professionell ausüben.

Nebenbei studiere ich, aber das zeitlich angepasst an‘s Schwimmen.

 

Was ist Dein größter sportlicher Erfolg und was waren Deine schönsten Momente als Sportler?

Mein größter Erfolg und mein schönster Moment war das Finale mit der 4x100m Lagen Staffel 2016 in Rio. Die Atmosphäre in der Halle war etwas ganz Besonderes und hat auch noch zwei ganz coole Nebenstories: Einmal dass es das letzte Rennen von Michael Phelps war und dass ich (leider) als letzter angeschlagen habe und somit die Becken-Schwimmwettbewerbe bei den Spielen beendet habe.

 

Was sind Deine nächsten großen Ziele?

Das große Ziel was über allen steht sind die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Bis dahin möchte ich bei den großen Wettbewerben - heißt EM und WM - das Finale erreichen und meine Bestzeiten kontinuierlich nach unten schrauben, in der Hoffnung schon mal an der Spitze anzuklopfen.

 

Wie oft trainierst Du in der Regel und wie sieht Deine Trainings-Routine aus?

Das ist etwas komplizierter. Im Wasser bin ich Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils zweimal und Dienstag und Samstag nur einmal.

Dazu kommen aktuell vier Krafteinheiten am Montag, Dienstag, Donnerstag und Samstag. Somit komm ich auf circa 31 Stunden Training in der Woche.

 

Hast Du eine Lieblingsübung/ -trainingseinheit?

Die Einheit am Samstagvormittag ist eigentlich meine Lieblingseinheit. Man powert sich nochmal so richtig vor dem Wochenende aus und hat dann Zeit sich zu erholen und mit anderen Dingen zu beschäftigen.

 

Wie schaffst Du es, Dich immer wieder zu motivieren?

Als Motivation versuche ich immer wieder an das zu denken, was ich erreichen möchte beziehungsweise erreichen will: Meine eigenen Bestzeiten brechen und konstant an meinen Schwächen arbeiten. Es macht mir auch am meisten Spaß wenn ich sehe, dass ich mich in gewissen Bereichen gesteigert habe.

 

Hast Du ein Vorbild? (Wenn ja, wer und warum)

Ein wirkliches Vorbild habe ich eigentlich nicht. Vielmehr schaue ich mir gerne unterschiedliche Athleten an, von denen ich noch was lernen kann. Das müssen aber nicht zwingend Schwimmsportler sein. Mir geht es viel weniger darum, was die Person im Wasser oder im Training macht, sondern eher wie sie das Umfeld um sich herum steuert.

 

Welchen Stellenwert nimmt Deine Ernährung ein?

Für alles was ich im Sport mache ist meine Ernährung sehr wichtig.

Je weiter die Saison voran schreitet, desto mehr steigt dieser Stellenwert.

Es ist gut einen detaillierten Überblick darüber zu haben, was man zu sich nimmt. Aber meiner Meinung nach sollte man dabei auch nicht zu streng mit sich sein.

 

Was hast Du beim Schwimmen immer dabei?
Deine „Sport-Essentials“ - z.B. Kopfhörer, ein Riegel, Getränk etc.

Ich habe immer eine Flasche Wasser dabei und ein paar Reserveriegel sowie Gels, falls es doch mal eng werden sollte mit dem Kohlenhydratspeicher. Sonst selbstverständlich ein Handtuch, eine Badehose und eine Schwimmbrille.

 

Was würdest Du einem Anfänger im Schwimmsport mit auf den Weg geben?

Schwimmtraining darf und muss hart sein aber es muss auch hin und wieder Spaß machen, sonst macht es einen auf Dauer nur kaputt 😊


Vielen Dank Damian für das nette Interview und den Einblick in Deine Leidenschaft, den Schwimmsport! 🏊‍♂

Folge Damian auf Facebook und Instagram, sodass Du immer auf dem neusten Stand bist! 😊

Wir wünschen ihm eine erfolgreiche Saison!

 

Fotocredit:
©Fontastique, 2017/2018
All rights reserved.

Wie gefallen Dir unsere Beiträge?

Nimm Dir kurz Zeit und helfe uns, unsere Artikel und Interviews zu verbessern

Interessante Produkte zum Artikel: